Doubs / Jura:
terra incognita
 Kamo

Blick nach Norden vom Häuschen Cosima
"Terra Incognita" : unerforschtes Gebiet - vergessene "Franche Comté", "Freigrafschaft"
fĂĽr Kinder: ein Paradies (Baumhaus) !
Holzhäuschen mitten im Grünen: ..
historischer Baumbestand im parkartigen Kamogelände: Lindenstamm

 

 

Hier geht's zu einem gemütlichen Holzhäuschen in der

Franche-Comté:

 FĂĽr Familienferien oder Einzelpersonen, in traumhafter Lage, mitten in der Natur. - Rundum Wiesen, Weiden, Buchen- und Eichenwälder, abseits von Lärm und Verkehr. Die parkartige Umgebung gehört zu dem Gehöft namens "Kamo" im französischen Jura-/Doubs-Gebiet. - Das grosse Gelände ist auch ideal fĂĽr echtes Naturcamping !

 

Urlaub heisst auch: Eintauchen in eine andere Welt - dafür stehen hier verschiedene Gebäude bereit; z.Bsp. das "Atelierhaus", (dies ist einem Künstler gewidmet: dem Maler und Schriftsteller Karl Ballmer) welches in einem alten Baumbestand von Eichen, Buchen und Linden neben der grossen "Ferme Comtoise" aus dem Jahr 1794 liegt, Atelierhaus I nach Osten, Atelier II nach Westen orientiert.

Jedes Haus verfügt über einen eigenen Gartensitzplatz und grosszügige Feuerstelle im Freien. Zum Heizen sind die Wohnungen mit Holzöfen oder Kaminen versehen.

 

Im Gelände verteilt stehen zudem noch kleinere Holzhäuschen mit den Namen Mignon, Cosima, das Storchennest, der aus Holz gebaute Wohn-Turm oder "Mirador", neuerdings auch eine Datscha namens "Campodeifiori". Im Menupunkt Wohnungen/Situationsplan sind all diese Unterkunftsmöglichkeiten beschrieben.

 

 

Ausserdem ist auf dem weitläufigen Gelände, als Alternative zu ĂĽberfĂĽllten Campingplätzen, auch Naturcamping möglich. Die durchmischte Parklandschaft mit Weiden, Heuwiesen, Hecken und hohen Baumgruppen ist ein Traumgelände fĂĽr Zelturlaube, insbesondere auch durch die Möglichkeit, bei den Zelten eigene Feuerstellen einzurichten !

 

Auf dieser Website finden sich auch AuskĂĽnften ĂĽber die gesamte "Terra Incognita" der  "Franche ComtĂ©" oder zu deutsch: der "Freigrafschaft" (ehemals Teil der Grafschaft Burgund) .  

 

Das Holzhäuschen ist - wie auch das Atelierhaus -  fĂĽr Einzelpersonen ebenso geeignet wie fĂĽr Familien und Gruppen (1-6 Personen). Auch eine Kombination mit Zelten ist möglich. Und als Attraktion gibt's fĂĽr Kinder: Schlafen im Stroh oder Heu ! Und Tiere en masse, zum Beispiel:  Esel, Kätzchen, liebe Hunde, eine Ziege, eierlegende HĂĽhner, ein Pferd auch, KĂĽhe und Kälbchen, und einen grossen Sandhaufen, ein Baumhaus - ein richtiger "Abenteuerspielplatz", das Ganze..

Der Ort ist durch seine Ruhe, Abgelegenheit und Schönheit aber auch ein idealer Hintergrund für solche, die dem Trubel etwas den Rücken kehren wollen.

 

Die Lage im Doubs-Gebiet der schwach besiedelten französischen Jura-Landschaft ist traumhaft : vom Massentourismus gänzlich verschont, eignet sich die Gegend zum Entdecken, Wandern, Baden, Biken, fĂĽr Kanutouren, im Winter fĂĽr Langlauf, u.v.m. 

 

Zudem:  Kamo ist gut erreichbar - lediglich 1,5 Std. von Freiburg od. Basel.

Leicht zu finden ist der Ort, wenn man hier draufklickt: "Sancey le Grand" , und dann evtl. noch den Namen "Kamo" im Suchfeld hinzufügt. Durch Verkleinerung der Kartenansicht lässt sich der Ort großräumig lokalisieren. Das Gehöft liegt mitten in der grossen Schlaufe des Flusses Doubs (entlang Pontarlier, St.Ursanne, Montbeliard, Besancon).

 

Im weitläufigen Gelände gibt es wie oben erwähnt auch herrlich-idyllische Plätzchen fĂĽr Naturcamping, mit Zelt oder Camper ! Im Gegensatz zu Campingplätzen dĂĽrfen freie Feuerstellen angelegt werden; Brennholz fĂĽr das abendliche Lagerfeuer gibt es in FĂĽlle in den umliegenden Wäldern und Hecken.  

 

Je nach Standort befindet man sich dabei in bester und anregender Gesellschaft von 20 MilchkĂĽhen, die bis anhin den Kernbestand des Gehöftes ausmachten. Die Stall- und Weidehaltung (KĂĽhe, Kälbchen, Esel, Pferd, HĂĽhner, Katzen, ..) ist wichtig: die Pflege der anspruchsvollen Vierbeiner ist die hauptsächlichste Arbeit der Leute auf Kamo: Ein- und Austreiben, Melken, FĂĽttern, Misten, Heuernte, Weidepflege, Zaunarbeiten, etc. Daraus resultiert ein "Betrieb", der weit mehr ist als "Ă–konomie": Gestaltung auf  a l l e n  Ebenen !

 

Wie gesagt - nicht nur fĂĽr Kinder ist dieses Umfeld interessant. Kinder lernen schnell, Erwachsene - nun ja. Auch diese können eine alte/neue Welt entdecken, lernen eine Mist- von einer Heugabel zu unterscheiden, sind bei der Geburt eines Kälbchens dabei, schlafen selber gerne mal im Stroh oder Heu - oder bleiben einfach im Schutz der Hängematte, der LektĂĽre. Gleich vorab sei gesagt, dass Musik eigentlich nur dann (draussen) zu hören ist, wenn sie ad hoc gemacht wird - es gilt der Spruch des alten Meisters: Von dem Berge zu den HĂĽgeln / Wiederab das Tal entlang / Da erklingt es wie von FlĂĽgeln / Da bewegt sich's wie Gesang ... (das ganze "Wanderlied" ist hier unter Anreise zu finden. Dem alten Meister Goethe zuliebe heiĂźt das Gehöft denn auch "Wilhelm Meister Hof" - weil es sich hier  a u c h  um eine pädagogischen Provinz handelt - vgl. "Lehr- und Wanderjahre" - gemäß dem Satz: "Ich kann mich rĂĽhmen dass keine Zeile drinnen steht, die nicht gefĂĽhlt und gedacht wäre. Der echte Leser wird dies alles schon wieder herausfĂĽhlen und herausdenken...") Im Fall Kamo kommt zum HerausfĂĽhlen und Herausdenken das Heraus h a n d e l n  dazu: die komplexe Wirklichkeit einer "Kulturoase", die sich täglich existentiell - im Austausch mit einer prekären "Realität" - bewähren muss. Das Spektrum reicht vom Misthaufen bis zum Behördenkrach..

Also: der Ort ist fĂĽr Erwachsene  u n d  Kinder ideal, bei längerem Aufenthalt eine umfassende "Herausforderung", ein andauerndes LERNEN: die Nähe zu den Tieren ist faszinierend, auch die nicht-nur-spielerische Stimmung des Bauernhofes (wo ja doch "produziert" wird). Alles ist "mit Händen zu greifen", Alles will er-lebt sein:  Spiel  u n d  "Ernst des Lebens" greifen ineinander..

                                                         ***

 

Das Kamo-Gelände beherbergt ausserdem die Reste einer keltischen Anlage (ein Oppidum mit Wall und Graben), die zum Zauber und zur Ausstrahlung des Ortes beitragen.  Und:  einen STEINKREIS am höchsten Punkt des parkartigen Geländes - in welchem sich auf elementarste Art die irdisch-naturhafte und kosmische Einbettung des Ortes "Kamo" berĂĽhren, durchdringen.  

 

Ja, der Himmel : Das blaue Himmelsrund ĂĽber Kamo ist das ganze Jahr ĂĽber praktisch nebelfrei: die  klare Luft gibt nachts den Blick auf die Sterne frei. 


 

 

 

 

  *   *   *   *   *

 

Vier oder fĂĽnf Sterne ? 

 

Die ungewohnte Ruhe - und trotzdem eine unglaubliche FĂĽlle an natĂĽrlichen EindrĂĽcken, an Geräuschen, GerĂĽchen, Naturstimmungen - ganz wie Pergaud oder Victor Hugo die Gegend in ihren Werken beschreiben. Sodass die Sterne bei uns nicht ĂĽber dem Hoteleingang stehen, sondern vom wirklichen Himmel leuchten...

 

Schattenseiten ? Sonnenseiten ? Kamo ist keine Schwarzwaldklinik, auch kein  "Gästebetrieb" im ĂĽblichen Stil, sondern ein ländliches GEHĂ–FT, in dessen Mitte der Bauernhof steht. Manchmal geht was schief - zu den weniger einschneidenden Zwischenfällen gehören zb. eindrĂĽckliche Sommergewitter, dann kann es StromunterbrĂĽche geben, man behilft sich dann mit Kerzenlicht, man freut sich dass die Dächer dicht sind..

 

Kamo ist vorab ein ländliches Gehöft, die einzelnen Wohnungen/Häuser sind Teil eines lebendigen Zusammenhangs. Es handelt sich also nicht um eine kommerzielle Ferien-Anlage, sondern um einen "Organismus", der von den Menschen und der bäuerlichen Arbeit geprägt wird - die ankommenden Gäste und Besucher sind vor diesem Hintergrund  m e h r  als anonyme "Kunden", sie sind Teil eines Zusammenhangs, sie gestalten das Geschehen. 

 

Deshalb: wer normale Touristik bevorzugt, muss die vier od. fĂĽnf Sterne ĂĽberm Hoteleingang besser bei Ferienanbietern wie Neckermann buchen.

 

Eine notwendige Anmerkung noch zu den zahlreichen Bildern - die sind bei Schönwetterlage gemacht (ein Dank hierbei an alle Gäste, die uns die Besten aus ihrer Sammlung zugesandt haben !) . Für Sonnenschein gibt's keine Garantie, machmal schickt der atlantische Ozean seine Wolken auch über den französischen Jura. Wenn's regnet, schaut die Welt anders aus ...

Quel temps fait-il maintenant, quel temps fera-t-il ? - La météo actuelle et les prévisions, Wettervorhersagen.

-------------------

wer nach Frankreich strebt, kann sein Vocabulaire auffrischen - wie soll es sonst in der Boulangerie seine Croissants einkaufen. (Oder gleich einen "salut-ca va" - online-Sprachkurs buchen?)

Wer die Sprache schon etwas beherrscht, den kann ein Blick auf eine informative französische "site web" erstaumen, die mehr prognostiziert als das Wetter fĂĽr die kommenden Tage:  www.voltairenet.org -  mais attention, hier gilt die Regel: "Lesen kann Ihre Dummheit gefährden". 

 

 

fĂĽr Anfragen gibt's ein Kontaktformular, oder man kann formlos mailen , ausserdem gibt's auch eine Telefonnummer 0033 381863102 .

 

 

"Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein"   (J.W.G., Faust I, "Szene mit Volk")

 

 

Durchdringung von Punkt und Umkreis, Erde und Kosmos, Natur und Geist: ein S T E I N K R E I S auf Kamo's Gelände
im Wald verborgen: eine keltische Anlage
originelle Traumwohnungen: Schreck und Faszinosum für Architekten, Ingenieure und Bauämter

ein Aufenthalt auf Kamo ist spannend: wenn's regnet, gibt's z.Bsp. die Büchergestelle.. oder viele herrliche Ausflugsziele in der Gegend: Besancon mit der historischen Altstadt, das Schloss Belvoir in der Nachbarschaft, das Peugeot-Museum in Montbeliard, das Zisterzienserkloster Consolation, nahebei die abenteuerliche Grotte von Sancey le long, die romantischen Flusstälchen der Flüsse Doubs, Loue, Barbèche und Dessoubre, etc etc.

Also gibt's auch an Regentagen viel zu tun, viel zu entdecken !