Mignon

Kennst du das Land, wo die Zitronen blüh’n,
Im dunkeln Laub die Goldorangen glüh’n,
Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht,
Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht,

Dahin! Dahin
Möcht’ ich mit dir, o mein Geliebter, zieh’n.  (J.W.G.)

 

Das charmante Holzhüttchen MIGNON steht an der Pforte zum Gehöft Kamo. Darin liegen Küche, Holzofen, Essplatz sowie ein Schlafsofa ebenerdig, der obere Schlafboden ist über eine Leiter erreichbar. Insgesamt passend für ca. 4 Personen. Geschirrspülen & Duschen & Kühlschrank zentral in Hofnähe. WC: Komposttoilette. Holzterrasse nach Süden, davor die Feuerstelle. (Das Häuschen ist wärmeisoliert, lässt sich mit einem eisernen Kanonenofen heizen.)

Das Häuschen kann auch gut mit Zelten erweitert werden.

Platz für 4-5 Pers.

 

kuschelig ! (Oberer Schlafbereich mit zwei Matrazen)
Blick von “Mignon” nach Südosten
Bauskizze Mignon Südseite, Diagonalverschalung….
…. im Bau


Mignon

Kennst du das Land, wo die Zitronen blüh’n,
Im dunkeln Laub die Goldorangen glüh’n,
Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht,
Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht,
 
Dahin! Dahin
Möcht’ ich mit dir, o mein Geliebter, zieh’n.
 
Kennst du das Haus? Auf Säulen ruht sein Dach,
Es glänzt der Saal, es schimmert das Gemach,
Und Marmorbilder stehn und seh’n mich an:
Was hat man dir, du armes Kind, getan?
Kennst du es wohl?
Dahin! Dahin
Möcht ich mit dir, o mein Beschützer, zieh’n.
 
Kennst du den Berg und seinen Wolkensteg?
Das Maultier sucht im Nebel seinen Weg;
In Höhlen wohnt der Drachen alte Brut;
Es stürzt der Fels und über ihn die Flut.
Kennst du ihn wohl?
Dahin! Dahin
Geht unser Weg! o Vater, laß uns zieh’n!

(J.W.Goethe in Wilhelm Meisters Lehr- und Wanderjahre)